Seite auswählen

Auf Anregung aus Wesseling hat der CDU-Landtagsabgeordnete Gregor Golland sich bei NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst nach der Entwicklung der Verkehrszahlen auf der Autobahn 555 im Bereich der zu seinem Wahlkreis zählenden Stadt erkundigt. Der Verkehrslärm auf dem teilweise schnurgeraden Streckenabschnitt ärgert die Bevölkerung schon lange. Zwar gilt dort teilweise Tempo 100, aber längst nicht alle Fahrer halten sich daran. Auch sind die Lärmschutzwände nicht durchgehend und reichen daher nicht mehr aus.

Für 2019 ist deshalb eine umfangreiche Lärmsanierung vorgesehen. Es sollen sowohl die Fahrbahn saniert als auch die Lücken beim Lärmschutz geschlossen werden.

Die Zahlen, die Verkehrsminister Wüst jetzt dem Abgeordneten mitteilte, zeigen die Jahresergebnisse der automatischen Dauerzählstelle bei Köln-Godorf, in der Nachbarschaft Wesselings, ab 1996. Lag die Gesamtzahl der Fahrzeuge im täglichen Durchschnitt in dem Jahr noch bei 57.227, davon 3.880 Fahrzeuge Schwerverkehr ab 3,5 Tonnen, so waren im Jahr 2017 schon täglich durchschnittlich 75.561 Fahrzeuge unterwegs, davon 4.179 Fahrzeuge Schwerverkehr. Das bedeutet innerhalb von 21 Jahren eine Steigerung des Gesamtverkehrs um mehr als 30 Prozent.

„Die Entwicklung zeigt, wie wichtig die Lärmsanierung der A 555 ist“, betont Golland. „Die Lärmbelastung gerade für die Wesselinger Bevölkerung ist unzumutbar geworden.“ Der Abgeordnete ergänzt: „Gleichzeitig unterstreichen die Zahlen die Notwendigkeit des Baus einer neuen Rheinbrücke zwischen Wesseling und Köln-Ost, denn dadurch würde die A 555 entlastet.“

Das Schreiben des Ministers finden Sie hier.

Die jährliche Auswertung der Zählstellen ist auch auf der Webseite des Landesverkehrsministeriums abrufbar:

http://www.vm.nrw.de/service/downloads/Strassenverkehr/Jahresergebnisse/index.php