Seite auswählen

Der CDU-Landtagsabgeordnete Gregor Golland kritisiert die niedrige Aufklärungsquote bei Einbrüchen und PKW-Diebstählen auch im Rhein-Erft-Kreis. „Unter der rot-grünen Landesregierung haben Einbrecher zunehmend leichtes Spiel. Die Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten leisten zwar gute Arbeit, haben jedoch unter unzureichenden Rahmenbedingungen zu leiden. Folge: Die Aufklärungsquote bei Einbrüchen im Bereich der Kreispolizeibehörde Rhein-Erft-Kreis beträgt 10,7 Prozent. Das ist erschreckend niedrig. Das bedeutet, dass gerade einmal jeder 11te Einbruch aufgeklärt wird. Vor 20 Jahren waren es noch doppelt so viele Aufklärungen“, erklärt Golland.

Golland: „Ebenso werden nur noch 6,9 Prozent der PKW-Diebstähle im Kreis aufgeklärt. 1990 lag die Quote noch bei 35,6%“.

Viele Bürgerinnen und Bürger seien deshalb massiv verunsichert.  „Die Kriminalitätsbelastung steigt seit der Regierungsübernahme durch Rot-Grün wieder spürbar an. Die auf CDU-Anfrage veröffentlichten Zahlen haben den desolaten Zustand der inneren Sicherheit ans Tageslicht gebracht. Innenminister Jäger muss schleunigst ein wirksames Gesamtkonzept zur Kriminalitätsbekämpfung vorlegen, anstatt sich mit populistischen Einzelaktionen wie Blitz-Marathons oder Großrazzien mit Pressebegleitung im Scheinwerferlicht der Kameras zu sonnen. Er muss das Land sicherer machen“, sagt der CDU-Innenpolitiker abschließend.

Weitere Informationen:
Antwort auf Große Anfrage (Drucksache 16/4253)