Seite auswählen

Die NRW-Koalition hält erneut Wort und wird die Polizeivollzugsbeamten in Nordrhein-Westfalen auch in diesem Jahr wieder von Verwaltungsaufgaben entlasten. Wie schon in 2018 sieht der Landeshaushalt, der zum 1.1.2019 in Kraft getreten ist, die Einstellung von 500 Regierungsbeschäftigten vor. Die CDU-Landtagsabgeordneten für den Rhein-Erft-Kreis, Gregor Golland, Romina Plonsker und Frank Rock, begrüßen es sehr, dass auch die Polizeibehörde im Rhein-Erft-Kreis wieder Verstärkung bekommt.

“Die Polizei bei uns im Kreis wird durch zehn weitere Mitarbeiter entlastet, von denen sich einer speziell um die zentrale Sicherung der Datenqualität kümmern wird”, teilt Frank Rock, Vorsitzender der CDU Rhein-Erft, mit.

Konkret erhalten die Kreispolizeibehörden in Nordrhein-Westfalen 423 der 500 Stellen. Den Landesoberbehörden werden 24 Stellen im Austausch 1:1 zugeteilt, d.h. es werden Kräfte für den operativen Einsatz in den Kreispolizeibehörden (KPB) frei. Zusätzlich bekommt das Landeskriminalamt 20 Mitarbeiter für die Bekämpfung von Kinderpornografie. Im Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste werden 33 Stellen besetzt, um die reibungslose Umsetzung des Datenverarbeitungsprojekts EPOS zu gewährleisten und die weitgehende Zentralisierung der Buchhaltung vorzunehmen.

“Mit der Einstellung weiterer Regierungsbeschäftigter bei der Polizei verfolgen wir konsequent unser Ziel, dass die Polizeivollzugsbeamten wieder mehr Aufgaben im operativen Bereich wahrnehmen können, also auf der Straße präsenter sind, um vor Ort die Kriminalität zu bekämpfen”, erklärt der Innenexperte und stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Gregor Golland.

Laut Erlass des Innenministeriums erhält jede KPB Stellen in dem Umfang, der ihrem Mittelwert an den Kriminalitäts- und Verkehrsunfallzahlen gemäß der Belastungsbezogenen Kräfteverteilung (BKV) 2018 entspricht. Die Stellenbesetzungen werden dabei stets nachhaltig und dauerhaft vorgenommen.

“Sei es die Erfassung oder Sicherung von Daten, die Sammlung von Informationen, die Unterstützung von Verkehrskontrollen oder die Verwaltung von Einsatzmitteln und Fahrzeugen – es gibt viele Bereiche innerhalb der Polizei, wo die Regierungsbeschäftigten wertvolle Entlastung leisten können”, betont Romina Plonsker.