Seite auswählen

Schon lange wird in Brühl eine barrierefreie Gestaltung des Bahnhofs an Schloss Augustusburg gefordert, sowohl von den Bürgern als auch von der Politik. Nun fordert auch der örtliche CDU-Landtagsabgeordnete Gregor Golland vom Landesverkehrsminister klare Aussagen zum Fortgang der Umbauarbeiten.

Bisher wurde zwar die Sanierung und der Umbau des Bahnhofsgebäudes vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert und umgesetzt. Aufzüge und Blindenleitsysteme fehlen allerdings nach wie vor, es gibt lediglich Treppenlifte. Diese sind aber nicht in vollem Umfang barrierefrei: Personen mit eingeschränkter Mobilität müssen einen Mitarbeiter der benachbarten Radstation rufen, der die Lifte bedient. Daher lassen sie sich nicht rund um die Uhr nutzen, und der Transport von motorisierten Rollstühlen oder Kinderwagen ist ebenfalls nicht möglich. „Es ist einfach nicht nachvollziehbar, dass ein Bahnhof saniert wird, aber die Barrierefreiheit nicht hergestellt wird. Das schafft am Ende nur Frust, Ärger und erhebliche Mehrkosten“, so der Abgeordnete.

Die Stadtverwaltung Brühl hat in den vergangenen Jahren mehrmals Förderanträge für den Bahnhof Brühl gestellt, wie aus der Niederschrift der Ratssitzung vom 22.06.2015 hervorgeht. Die Anträge beinhalteten auch den Bau von drei neuen Senkrechtaufzügen, die allerdings keinen Erfolg hatten. Mehrere Anfragen an das NRW-Verkehrsministerium und an die Deutsche Bahn mit der Bitte um Unterstützung des Projektes wurden bei der Verteilung der Mittel für die NRW-Bahnhöfe leider nicht berücksichtigt.

Wie aus der Niederschrift auch hervorgeht, wurde der Bahnhof Brühl inzwischen von der Deutschen Bahn in das Rhein-Ruhr-Express-Projekt aufgenommen. Der Einbau der Aufzüge soll dabei offenbar mit eingebunden werden. Jedoch ist laut einer Mitteilung des Zweckverbands Nahverkehr Rheinland an die Stadtverwaltung Brühl eine Inbetriebnahme erst im Sommer 2019 vorgesehen. „Dies ist viel zu spät. Der Einbau der Aufzüge ist bereits jetzt dringend notwendig, denn nicht nur die Zahl der Pendler nimmt stetig zu, sondern auch die der Touristen, wie die Brühler Ratsfraktionen von CDU und Grünen in einem gemeinsamen Antrag vom 15.05.2015 feststellen. Das Projekt sollte daher so schnell wie möglich realisiert werden“, fordert Golland. Daher hinterfragt der Abgeordnete nun das gesamte Verfahren mittels eine einer parlamentarischen Kleinen Anfrage.

Weitere Informationen:
Kleine Anfrage (Drucksache 16/9575)