Seite auswählen

Vom 4. bis 6. Juli fand im Düsseldorfer Landesparlament wieder der Jugendlandtag statt. 199 Jugendliche von 16 bis 20 Jahren erhielten einen Einblick in die Arbeitsweise des nordrhein-westfälischen Landtags, führten selbst Debatten und verabschiedeten Anträge. Themen des Jugendparlaments waren diesmal „Impfpflicht als Voraussetzung für einen Kita-Platz“ und „Verbesserung des ÖPNV“

Der 18-jährige Schüler Gereon Gödderz vertrat für drei Tage den stellvertretenden Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion, Gregor Golland. Gödderz, der aus Pulheim-Brauweiler stammt, fühlte sich gleich am ersten Tag „willkommen und herzlich aufgenommen“. Bei einem Treffen mit Golland und dessen Fraktionskollegin Romina Plonsker erfuhren der Schüler sowie zwei weitere Teilnehmer, welche Aufgabenbereiche die beiden Abgeordneten aus dem Rhein-Erft-Kreis vertreten und wie sich die Sitzordnung im Plenarsaal gestaltet.

Die Jugendlichen trafen sich im Lauf der Veranstaltung zu Fraktionssitzungen, Ausschüssen und Beratungen, befragten Experten und kamen am dritten Tag zur Plenarsitzung zusammen. Dabei wurde in einer Aktuellen Stunde über Seenotrettung im Mittelmeer und über einen Eilantrag zum Demonstrationsrecht während der Schulzeit diskutiert. Zudem verabschiedete der Jugendlandtag mehrheitlich zwei Beschlüsse zu den Anträgen zur Impfpflicht und zum ÖPNV.

„Wir haben hitzige Debatten über die vorgelegten Anträge geführt“, berichtet Gödderz. „Es wurde kontrovers diskutiert, oft emotional, und immer darum gerungen, das beste Argument zu liefern. Dabei wurden die Positionen der einzelnen Fraktionen deutlich.“ Gödderz selbst hielt eine Rede zur Impfpflicht. „Anfangs war ich sehr nervös und angespannt, aber nach dem ersten Satz konnte ich das Erlebnis einfach genießen.“

Die Teilnahme am Jugendlandtag kann der Pulheimer nur empfehlen. „Es war anstrengend, aber auch eine großartige Erfahrung. Ich habe einen umfangreichen Einblick in die Arbeit der Abgeordneten und die Abläufe im NRW-Parlament erhalten, außerdem viele nette Menschen kennengelernt.“ Das geht auch in Richtung der Abgeordneten und ihre Mitarbeiter, bei denen sich der Schüler für die „einzigartigen Einblicke“ bedankt.

„Gereon Gödderz hat mich würdig vertreten“, gibt Golland das Lob zurück. „Der Jugendlandtag ist eine tolle Möglichkeit für junge Menschen, politische Erfahrung zu sammeln und live im Landtag zu erleben, wie Demokratie funktioniert.“

Hintergrund:

Zum zehnten Mal befassten sich junge Menschen im Alter von 16- bis 20 Jahren im Rahmen des Jugendlandtags mit aktuellen Fragen der Landespolitik. Mehr als 1800 Jugendliche haben an den bisherigen Jugendlandtagen teilgenommen.

Der Ablauf der Veranstaltung orientiert sich an der Arbeitsweise des Landtags: Die Themen werden zunächst in den Fraktionen, dann in Sachverständigenanhörungen und Ausschüssen beraten und schließlich in der Plenarsitzung abgestimmt – einschließlich echter Reden vor voll besetztem Plenarsaal.

Das Video der Plenarsitzung des Jugendlandtags ist hier zu sehen.