Seite wählen

Zwei von den Mitgliedern der CDU-Landtagsfraktion unterzeichnete “Gelbe Bänder der Verbundenheit“ hat Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen bei Ihrem Besuch im afghanischen Mazar e Sharif kurz vor Weihnachten den deutschen Soldatinnen und Soldaten übergeben. Aus diesem Anlass erklärt der CDU-Fraktionsvorsitzende Armin Laschet, der bundeswehrpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Gregor Golland und der CDU-Landtagsabgeordnete Jens Nettekoven:

Armin Laschet: „Die rund 3.000 Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr, die derzeit im Ausland im Einsatz sind, leisten einen wichtigen Beitrag für Frieden und Sicherheit in der Welt. Die jüngste Meldung vom Beschuss zweier Bundeswehrhubschrauber in Mazar e Sharif ist nur ein aktueller Beleg dafür, wie gefährlich dieser Dienst sein kann. Gerade deshalb verdienen die Soldatinnen und Soldaten unsere Unterstützung. In Nordrhein-Westfalen sind in diesen Tagen viele Menschen in Gedanken bei ihren Angehörigen, die zum Beispiel in Afghanistan, im Kosovo oder auf dem Mittelmeer Dienst tun. Wir freuen uns, dass Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen die von den CDU-Landtagsabgeordneten unterzeichneten „Gelben Bänder der Verbundenheit“ bei ihrem Weihnachtsbesuch in Mazar e Sharif dem dort stationieren Einsatzgeschwader und dem Einsatzunterstützungsverband übergeben hat.“

Gregor Golland: „Das „Gelbe Band der Verbundenheit“ ist unser Zeichen an die Soldatinnen und Soldaten in Kampfeinsätzen. Es symbolisiert unseren Respekt, unsere Wertschätzung und unsere Dankbarkeit für diesen wichtigen Dienst, der nicht selten mit Gefahr für die Gesundheit und das eigene Leben verbunden ist. Das ‚Gelbe Band der Verbundenheit‘ soll unseren Soldaten vermitteln, welchen Rückhalt sie bei uns genießen.“

Jens Nettekoven: „2011 hat die Gerberdingstiftung in Holzminden damit angefangen, gelbe Stoffstreifen mit Grüßen und Wünschen der Bevölkerung beschriften zu lassen. Diese Bänder aneinander gereiht sind inzwischen schon mehrere Kilometer lang. Kirsten und Horst-Otto Gerberding wollen mit dem Projekt die Bevölkerung und Soldaten buchstäblich miteinander verbinden. Ich danke der Gerberdingstiftung sehr, dass sie die Aktion der CDU-Landtagsfraktion unterstützt hat. Das „Gelbe Band der Verbundenheit“ ist ein ganz wichtiges Zeichen an unsere Soldatinnen und Soldaten in Kampfeinsätzen.“

Hintergrund:

Nach der Geiselnahme von Teheran (1979 bis 1981) wurde die Family Liaison Action Group (FLAG) gegründet und machte die gelbe Schleife zu ihrem Symbol. Seit dem Golfkrieg wurde diese Schleife zum bekanntesten Symbol in den Vereinigten Staaten für die Verbundenheit der Bevölkerung mit der Truppe im Auslandseinsatz. Auch in Deutschland setzte sich dieses Symbol der gelben Schleife durch und wird inzwischen von vielen Initiativen als globales, politisch unabhängiges Zeichen für Solidarität mit Soldaten verwendet.