Seite wählen

Der CDU-Landtagsabgeordnete Gregor Golland sorgt sich um die Sicherheit des Landesinnenministers und möchte von der Landesregierung mehr über das Sicherheitskonzept des Ministers erfahren. Minister Ralf Jäger wurde jüngst sein Handy aus der Jackentasche entwendet, obwohl er von drei Personenschützern begleitet wurde.

Am 29. September 2014 eröffnete Innenminister Jäger eine landesweite Aktionswoche zur Bekämpfung des Taschendiebstahls. Mit der Kampagne “Augen auf und Tasche zu! Langfinger sind immer unterwegs” sollten die Menschen in Nordrhein-Westfalen für die Gefahr eines Taschendiebstahls sensibilisiert werden. 2013 wurden durchschnittlich 135 Diebstähle pro Tag verzeichnet.

Am Rande der Pressekonferenz schaffte es ein Reporter des Radiosenders 1LIVE gemeinsam mit einem Trickdieb dem Innenminister das Handy aus dem Jacket zu entwenden, um ihn dann vorzuführen. Den drei anwesenden Personenschützern war der Diebstahl des Handys nicht aufgefallen.

Golland: „Egal wie komisch oder peinlich der Vorfall an sich ist, so besorgniserregend erscheint mir, wie nah man offenbar dem Minister kommen kann. So wie es aussieht, kann ihm auch jemand eine Tüte Kokain ins Sakko reinpacken oder ein Messer in den Rücken stechen. Unter Sicherheit verstehe ich etwas anderes.“

Der Abgeordnete fragt nun nach dem Sicherheitskonzept für den Innenminister. Zudem möchte er wissen, wie sichergestellt wird, dass den Sicherheitsbeamten die Dienstwaffe nicht entwendet wird.

Die Kleine Anfrage können Sie hier nachlesen.