Seite wählen

Nach Medienberichten fordert die Gewerkschaft der Polizei die Anschaffung von Laptops für alle mehr als 1.800 Streifenwagen in Nordrhein-Westfalen. Aktuell müssen die Streifenwagen nach vielen Einsätzen zurück zur Wache fahren, um die vor Ort handschriftlich festgehaltenen Daten in das Computersystem der Polizei zu übertragen. Für die Polizeigewerkschaft ist dies «Reine Zeitverschwendung». Sie verwies auf das Nachbarland Niederlande, die mit Laptops in allen Streifenwagen schon sehr Jahren offensichtlich gute Erfahrungen gemacht haben.

Dazu erklärt der Innenexperte der CDU-Landtagsfraktion Gregor Golland MdL: “Ich unterstütze diesen Vorstoß der Polizeigewerkschaft vollumfänglich. Schon seit Jahren habe ich diese Idee immer wieder in Gesprächen mit Polizisten angesprochen und verstehe nicht, warum man moderne Arbeits- und Kommunikationsmitteln nicht schon länger mobil nutzt. Man könnte die Daten in Echtzeit in das Computer-System eingeben und zudem aktuelle Informationen abrufen. Die Installation von Laptops würde also eine enorme Zeiteinsparung bringen, weil viele Fahrten zur Wache entfallen würden. Das würde unsere Polizei deutlich schlagkräftiger machen und von unnötiger Doppelarbeit und Bürokratie entlasten.”

Diese Forderung haben wir bereits im Dezember 2016 in unserem Antrag “Big Data: Polizeiarbeit digitalisieren – Effizienzpotentiale nutzen, Bürokratie abbauen, Verbrechensbekämpfung stärken!” eingebracht, den man hier nachlesen kann.

Ich werden hierzu eine Kleine Anfrage an den Innenminister stellen, in der ich nach der Umsetzung in NRW frage.